Tierwohl: Protest in Landshut

Media

Landshut, 08.07.2017 -  Nach den Aktionen der letzten Zeit, vor den Filialen in Freising, zeigte heute eine kleine Gruppe Flagge vor einer Lidl Filiale in Landshut. Punkt 10 Uhr, zu dem Zeitpunkt zu der die kleine Versammlung gemeldet war, besuchte uns die Polizei und prüfte die Papiere. Während den nächsten zwei Stunden kam unser Freund und Helfer noch zwei Mal vorbei, um nach dem Rechten zu sehen. "Allerdings fühlten wir uns in keiner Weise überwacht oder bedrängt, ganz im Gegenteil, man war sichtlich bemüht um uns" so Stefan aus der Aktionsgruppe. "Besondern Dank, da die Herrn und Damen im Zuge der Landshuter Hochzeit sicherlich alle Hände voll zu tun haben".

Das Interesse der Besucher, am Thema war bei heißen 30-32°C begrenzt. Doch wir konnten wieder ein Zeichen setzen. Zumal eine nette, dem Anschein nach, Filialleiterin recht aufgebracht reagierte und wohl mit der Verwaltung telefonierte. Genau das ist unser Ziel. Wir wollen und werden immer wieder auf die industrielle Massentierhaltung mit seinem Tierleid und den Folgen für Klima und Menschen hinweisen und die Kunden aufklären. Solange, bis sich etwas an der unsäglichen Praxis ändert. Auch heute war wieder auffällig, wie viele Lidl Kunden sagten, sie kaufen dort eh kein Fleisch. Liebe Lidl Kunden - WEITER SO!
Lidl, wir kommen wieder - versprochen!

Interessante und weiterführende Informationen zum Thema unter  https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/lidl-lasst-schweine-leiden und https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/was-fur-eine-schweinerei